Slider2.gif

Klassenfahrt der 10. Realschulklassen nach Berlin

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin. Endlich stand unsere Abschlussfahrt vor der Tür. Am Morgen des 19. Augusts standen wir, die Klassen 10aR und 10bR und die Lehrkräften Frau Stratmann, Frau Schnittker, Frau Froehlich und Herr Schulz, mit gepackten Koffern an der Bushaltestelle des Dannhalmswegs und warteten auf unseren Bus. Vor uns standen 7 Stunden Fahrt. Es hat sich aber herausgestellt dass eine so lange Fahrt auch sehr unterhaltsam sein kann. Als wir endlich in den ersten Stadtteil von Berlin reinfuhren, kamen auch die erste Fragen auf, schon zog Herr Schulz seinen super Reiseführer raus, um uns die ersten Gebäude und Denkmäler erklären zu können. 

Nach vielen Ampeln und vorbeiziehenden Straßenbahnen bogen wir dann endlich in die Straße des Hostels A&O Berlin ein. Nachdem die Koffer ausgeladen, die Zimmer verteilt und alle sich eingerichtet hatten, konnte die Klassenfahrt nun in vollen Zügen beginnen. 

Am Abend des Montags stand eine Stadtführung in Berlin-Mitte an. Mit dem Stadtführer erkundeten wir die wichtigsten Stellen von Berlin-Mitte, vom Potsdamer Platz bis zum Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor war alles dabei. Es war eine sehr interessante Tour. 
Sehr schnell ging der Montag vorbei.

Somit konnte der Dienstag beginnen. An diesem Tag stand der Besuch im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen an. In drei verschiedenen Gruppen wurden wir durch das Gefängnis geführt. Es war still, und alle lauschten den Männern, die aus der früheren Zeit der DDR sprachen. Uns wurde alles genau erklärt, was ab der Festnahme bis hin zum Zellenaufenthalt, der Entlassung und leider auch dem Tod geschah. Nach diesem Rundgang waren alle sehr nachdenklich. Das Thema sprach jeden einzelnen an. Der zweite Termin war der sogenannte Kreuzbergtag. Wir durften zuerst Kreuzberg auf eigenen Fuß entdecken, um auch eine Kleinigkeit zu essen. Es war sehr interessant. Welche Nationalgerichte angeboten wurden vom Dönerimbiss bis zum Chinesen gab es fast alles. Danach trafen wir uns vor dem Kreuzbergmuseum. Dort bekamen wir einen Einblick in die Geschichte Kreuzbergs und wie dieser Stadtteil entstand. Nachdem der geschichtliche Teil geklärt war, ging es weiter mit einem Rundgang durch Kreuzberg. Diese Tour endete mit dem Besuch einer Moschee. Die Termine des Tages waren alle erledigt, somit hatten wir Freizeit. Es durften Gruppen mit mindesten fünf Personen entweder ins Hostel fahren oder Berlin alleine erkunden gehen. Das hieß: alleine U-Bahn fahren, was in Berlin gar nicht mal so einfach ist. Nach dem gemeinsamen Essen fuhren wir zum Hakeschem Markt. Wir durften uns dort frei beschäftigen, ob shoppen, etwas trinken in den gemütlichen Restaurants und den Straßenmusikern lauschen, alles war vor Ort. Der Dienstagabend klang gemütlich aus.

Am nächsten Tag war auch schon der Mittwoch. Wir frühstückten früh, um uns dann auf dem Weg zum Reichstag zu machen. Auf dem Weg dorthin machten wir Halt am Brandenburger Tor, um Fotos machen zu können. Wir kam auch noch an einer großenessen mit schönem Blick auf die Spree. Später wurden wir von einen der Mitarbeiter abgeholt um die Führung zu beginnen. Wir sind quer durch das Gebäude gelaufen und plötzlich standen wir vor dem Plenarsaal. In dem Plenarsaal gab es eine Rede mit Informationen zu dem Saal, den Parteien, den Mitgliedern und so weiter. Danach stand noch ein Gespräch mit dem Büroleiter von Frau Evers-Meyer an.Dort durften wir unsere Fragen rund um die Politik stellen. Als das Gespräch zu Ende war, besuchten wir noch die Reichstagskuppel. Es erwartete uns ein sehr schöner Ausblick über Berlin. Nachdem der Besuch des Reichstags beendet war, hatten wir wieder Freizeit bis zum Abendessen. Das hieß, Berlin auf eigener Faust zu erkunden. Nach dem Abendessen, fuhren wir mit dem Bus zu der Kulturbrauerei, um das Improvisations-Theater Paternoster zu besuchen. Dort wurde mit Hilfe des Publikums eine unerwartete Geschichte zusammengestellt, die von den Schauspielern gespielt wurde. Ziel war es, einen Held zu schaffen. Danach fuhren wir wieder zurück und auch der Mittwoch war vorbei.

Schon war der Donnerstag, dies war somit auch schon der letzte Tag unserer Klassenfahrt in Berlin. Dieser Tag stand uns zur freien Verfügung, um noch einmal alleine loszuziehen und Berlin zu erkunden oder einfach nur shoppen zu gehen. Am Abend nach dem Essen machten wir uns auf dem Weg zum Potsdamer Platz, um dort das Musical „Hinterm Horizont“ zu besuchen.Das Musical hatte eine gute Story und zeigte uns noch einmal das Leben in der früheren DDR. Dies war ein guter Abschluss unserer Abschlussfahrt. 

Denn auf Donnerstag folgte der Freitag, somit unser Abreisetag. Wir frühstückten ein letztes Mal zusammen und räumten dann die Zimmer auf. Die Koffer wurden in den Bus gepackt und dann stand leider die Heimfahrt bevor. Ein großes Dankeschön auch noch einmal an die Lehrer für diese tolle Klassenfahrt. Diese Abschlussfahrt wird mit Sicherheit nie vergessen werden.

                                                                                                                                                                  Angela van den Ent