Projekt „Soziales Handeln“CSR: Soziales Handeln gehört zum modernen Unternehmertum - WELT

 

An der Elisa-Kauffeld-Oberschule Jever bildet die Förderung des sozialen Lernens einen Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit. Mit dem Projekt „Soziales Handeln“ haben wir einen Rahmen geschaffen, der es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, die erlernten sozialen Kompetenzen einzubringen und zu erweitern.

Das Projekt „Soziales Handeln“ bedeutet, jede Schülerin und jeder Schüler des 9. und 10. Jahrgangs unserer Schule übernimmt in der Schule oder in einer anderen Einrichtung eine Aufgabe, die geeignet ist, sich durch eigenverantwortliche, helfende Arbeit - also durch soziales Handeln - für andere Menschen einzubringen.

Der zeitliche Umfang beträgt 30 Stunden, die in der unterrichtsfreien Zeit entweder in einem wöchentlichen Rhythmus oder in einem größeren Block abgeleistet werden sollen. Eine Kontinuität in der Arbeit ist uns dabei wichtig.

Von den Schülern und Schülerinnen wird erwartet, dass sie engagiert kleinere Aufgaben übernehmen, z.B. sich um einzelne Personen/ Kinder intensiver kümmern (Gespräche führen, vorlesen, spazieren gehen etc.), also dann unterstützend eingreifen, wenn die zu betreuende Person Hilfe und Ansprache benötigt.

Die Schüler/innen werden von Lehrkräften betreut, die als Kontaktpersonen für die mitwirkenden Einrichtungen zur Verfügung stehen und bei Schwierigkeiten vermitteln.

 

Konzept des Projektes 'Soziales Handeln'

Drucken