slider4.gif

Eine Woche Bauernhof statt Klassenzimmer


Achtklässler der Elisa-Kauffeld-Oberschule machen Landwirtschaftspraktikum

Kühe füttern und beim Melken helfen statt Matheaufgaben lösen oder Vokabeln lernen: Der 15-jährige Maarten Fischer, Schüler der Elisa-Kauffeld-Oberschule Jever, fährt diese Woche morgens nicht zur Schule, sondern nach Quanens zum landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Becker. Wie alle seine rund 60 Mitschülerinnen und Mitschüler aus den achten Klassen macht er eine Woche lang ein Landwirtschaftspraktikum, um zu lernen, wie die Lebensmittel eigentlich hergestellt werden, die bei uns allen auf dem Teller landen.
Willi und Elisabeth Becker aus Quanens beteiligen sie sich in diesem Jahr zum ersten Mal an dem Schulprojekt. Gemeinsam mit ihrem Sohn Wiard bewirtschaften sie einen Betrieb mit gut 80 Milchkühen, der 2016 auf die Produktion von Bio-Milch umgestellt hat. Wenn Maarten gegen 8 Uhr auf dem Hof eintrifft, kann er noch beim Melken der letzten Kühe und anschließend beim Säubern des Melkstands helfen. Im Anschluss müssen Kälber und Kühe gefüttert und andere Arbeiten im Stall erledigt werden.

"Besonders gut gefallen hat mir bisher die Geburt von zwei Kälbern - ich war zwar nicht dabei, aber habe beim Versorgen der Tiere geholfen", sagt Maarten. Als Beruf käme Landwirtschaft für ihn aber eher nicht in Frage - er möchte später lieber im Büro arbeiten. Berufsorientierung ist aber auch nicht das Ziel des Landwirtschaftspraktikums, das die Elisa-Kauffeld-Oberschule in Kooperation mit dem Kreislandvolkverband Friesland bereits im 21. Jahr ausrichtet. Die Jugendlichen sollen das Leben und Arbeiten eines Landwirts kennen lernen und elementare Zusammenhänge der Natur ganz praktisch erleben und erfahren.
"Nur durch eigene Anschauung und praktisches Tun auf einem Betrieb können die Schülerinnen und Schüler erfahren, welchen Beitrag die hiesige Landwirtschaft zu ihrer gesunden Ernährung leistet. Und sie lernen, wie vielfältig, naturverbunden und verantwortungsvoll der Beruf des Landwirts ist", sagt Berta Paasmann, Leiterin der Elisa-Kauffeld-Oberschule. Der Kreislandvolkverband freut sich über das Interesse der Schule und auch darüber, dass so viele Landwirte Jahr für Jahr Praktikumsplätze zur Verfügung stellen und das Projekt dadurch erst ermöglichen.